Shackled – One Way Out (2019)

Ich kannte Shackled vorher nicht und will mich deshalb auf die Musik beschränken, denn ihre EP „One Way Out“ hat es richtig in sich! Schon von Anfang an gibt es direkt sehr mächtige Riffs und einen einfach großartigen Sound. So wuchtet sich „Through the Veil“ bereits mit bolt-throwerscher Erhabenheit durch die Gehörgänge. Wie beim erwähnten Original sind auch hier die Riffs zwar simpel gehalten, dafür aber extrem wirkmächtig. Dass dieser Sound auch mit ein paar bpm mehr auf dem Tacho funktioniert, beweist im Anschluss daran das treibende „Finding Purpose“. Der Rage-Train nimmt dann mit „Our Stance“ ordentlich Fahrt auf und rammt ohne Rücksicht alles aus dem Weg, was ihm entgegen kommt. Wer bei diesem Break nicht das Bedürfnis bekommt, wie ein Pachycephalosaurier mit dem Schädel voraus von einer Ecke des Raumes in die nächste zu rennen, dem kann auch nicht mehr geholfen werden. Direkt danach schlägt „Force of Habit“ deutlich punk-lastigere Töne an. Generell hat jeder einzelne Song seinen ganz eigenen Charme, wodurch die EP sehr abwechslungsreich ausfällt. Dieser Eindruck wird dann von dem abschließenden „D.S.A.“ noch einmal unterstrichen, welches den Deckel auf diesen wirklich gelungenen Release drauf setzt.

„One Way Out“ – ein absolutes Must Have für alle Fans des guten Hardcore.

KB
Listen & Retweet


Shackled – One Way Out (2019)

I did not know about Shackled before so I wanted to confine myself to the music because their EP “One Way Out” is just right! Right from the beginning we may capture very powerful riffs and overall a simple great sound. “Through the Veil” is a nice evidence of balancing through the ear canals with Bolt Thrower’s glory. As with the original mentioned above, the riffs are also kept simple yet they are extremely powerful. The drive to “Finding Purpose” proves this sound works even with adding few more bpm on the speedometer. The rage train then takes a proper ride with “Our Stance” and rams everything out of the way without any regard of meeting it. Anyone who does not feel the need to run ahead of one corner of the room like a pachycephalosaur with his skull forward during this break cannot be helped anymore. Immediately afterwards, “Force of Habit” strikes significantly with more heavy punk tones. Overall, every single song has its own charm which makes the EP very varied. This impression is then underlined again by the final “D.S.A.” which puts the cover to the successful release.

“One Way Out” – an absolute must have for all true hardcore fans.

KB
Listen & Retweet