No Option – Make It Count (2019)

No Option machen Musik, bei der man wirklich nur schwer ruhig sitzen oder stehen bleiben kann. Irgendetwas muss sich am Ende von „Caught“ einfach bewegen, seien es Arme, Beine, Nacken oder am besten gleich alles. Die Energie dieser Band ist wirklich ansteckend und weckt die Lust auf schweißtreibende Shows in stickigen Clubs und Kellern. Der Song „Get Out“ wird seinem Titel mehr als gerecht: Es ist die perfekte Nummer, um zu rennen, wohin oder wovor weg ist dabei vollkommen gleich, man wird sich frei fühlen, wenn man schließlich angekommen ist. Danach ist „Yearning“ einfach prädestiniert für diese Tage, an denen man mal wieder richtig Bock auf Nackenschmerzen hat. Dass diese am folgenden Tag auch spürbar sind, versprechen die kernigen Riffs und fetten Headbangpassagen des Songs. Mit dem Lo-Fi „Interlude“ gibt es dann erstmal ein paar gemächliche Töne, um ein wenig zur Ruhe zu kommen und die Gliedmaßen für die folgenden Gymnastikübungen zu lockern. Danach rollt „No Option“ nämlich unheilvoll auf den Hörer zu und dürfte wieder für feuchtfröhliche Bewegungsfreude sorgen, die bis zum Ende der LP anhält. Auf diesem Album jagt wirklich ein geiler Brecher den nächsten, ohne Ausfälle, ohne Füller.
Schade eigentlich. Hätte ich „Make it Count“ schon 2019 gekannt, dann wäre es mit ziemlicher Sicherheit mein Hardcore-Release des Jahres geworden.

KB

Listen & Retweet


No Option – Make it Count (2019)

No Option makes music to which it is really hard to sit still or stop doing anything. Something just has to move at the end of “Caught”, could be arms, legs, neck or preferably everything all together. The energy of this band is highly contagious and awakens the desire for sweaty shows in stuffy clubs and cellars. The song “Get Out” more than lives up to its title: A perfect hit to run no matter where or how, at the end of it you will feel free when finally arrive. Right after that, “Yearning” is simply predestined for those days when you really feel like neck pain came again. The core riffs and fat headbang passages of the song promises you will remember that even the following day. With the lo-fi “Interlude” there are a few cozy tones to relax your limbs a bit for the following gymnastic exercises. Finally “No Option” rolls towards the phone in a hurry and once again provides moist joyful movement lasting until the end of the LP. On this album, a cool crusher really chases the next one, no outages, no filler.
Too bad actually. If I had known “Make It Count” back in 2019, it would have been my hardcore release of the year for sure.

KB

Listen & Retweet