Night Letters – Witness To The Love (2019)

Den Anfang macht „Witness to the Love“ vom Allstar-Indie-Postrock-Projekt Night Letters. Wie Titel, Cover, Konzept und Genre bereits verraten, ist der Kernpunkt dieser Platte die uns allen bekannte schwere Melancholie, die mittels ebenso schwerer Gitarren ausgedrückt wird. Die Sehnsucht nach der verlockenden Ferne ist bereits im Opener „Blue Mountains“ spürbar, der einen wirklich großartigen Gänsehaut-Refrain besitzt. „The Void“ scheint momentan wirklich der Begriff der Stunde zu sein; tausende Bands kennen scheinbar kein anderes Wort mehr, um Leere und Abwesenheit zu beschreiben und stopfen ihre Texte mit diesem Begriff voll; der hier angesprochene Song weiß jedoch in seiner Kürze und Intensität wirklich zu überzeugen. Das dann darauf folgende „Echoes“ ist der perfekte Soundtrack für einen verpassten Sommer mit den wichtigsten Freunden aus Jugendtagen, während mir „Smiling Christ“ trotz seines tränenreichen Bombasts insgesamt etwas zu viel des Guten ist. Je mehr man in diese Platte eintaucht, desto mehr findet man allerdings auch, worüber man meckern kann. Der Sound sitzt beispielsweise nicht immer richtig, was man besonders an den erschlagenden Gitarrenwänden im Song „Light Beam“ merkt. Bei der zweiten Hälfte des Albums geht dem Gesamtwerk generell etwas die Luft aus: Das Drumming in „Face to Faith“ ist zwar ziemlich cool, ansonsten bleibt aber, wie bei „Sway“, insgesamt wenig hängen.

Mein abschließendes Highlight sollte dann noch einmal „Forward Forever“ werden, das einen wirklich gelungenen und stimmungsvollen Abschluss markiert. In Zukunft bitte mehr solcher Experimente und weniger auf Nummer sicher gehen.

Insgesamt versprach „Witness to the Love“ abwechslungsreicher zu werden, als es das letztlich wurde, doch ist besonders der Opener ein echter Hit für mich und die Stimmung der Scheibe definitiv einnehmend. Ich bin schlussendlich sehr auf die Zukunft der Band gespannt.

KB

Listen & Retweet


Night Letters – Witness to the Love (2019)

Witness to the Love starts from Allstar-Indie-Postrock-Project by Night Letters. As title, cover, concept and genre already reveals, the core point of this record is the heavy melancholy we all know, expressed through equally heavy guitars. The longing for the enticing distance is already felt in the opener “Blue Mountains” with a truly great goosebumps chorus. “The Void” really seems like the term of the hour right now; thousands of bands don’t seem to know any other word to describe emptiness or absence and stuff their lyrics with this term; however, the song addressed here really knows in its short and intensity how to convince. The following “Echoes” is the perfect soundtrack for a missed summer with the most important friends from youth days, while “Smiling Christ” consist of a little too much of the good for me despite its tearful bombast. The more you dive into this record, the more you find, however, what you can complain about. For example, the sound doesn’t always sit right, which you can notice especially on the slain guitar walls in the song “Light Beam”. The second half of the album generally runs out of air for the entire work: The drumming in “Face to Faith” is pretty cool, but otherwise, as in “Sway”, it doesn’t get much stuck in total.

My final highlight should then be “Forward Forever” again, which marks a truly successful and atmospheric conclusion. In the future, please more experiments like this and be less safe.

Overall, “Witness to the Love” promised to become more varied than it finally became, but particularly the opener is a real hit for me and the vibe of the window is definitely ingraining. I’m finally very excited about the future of the band.

KB

Listen & Retweet