Hippie Trim – Cult (2019)

Die Newcomer von Hippie Trim aus dem düsteren Nordrhein-Westfalen haben letztes Jahr ihr Debütalbum „Cult“ veröffentlicht und wir kamen hier nicht umhin, es uns das eine oder andere Mal anzuhören. Auf ihrem Erstling vereint die Band ungeschliffenen Post-Hardcore mit Elementen des Post-Rock und Shoegaze. Oder anders ausgedrückt: Keine Härte, kein ewiges Auf-Breakdowns-Hinarbeiten, dafür aber gute Stimmung und Träumerei. Und das ganz ohne nervig zu werden. In gerade einmal 25 Minuten fährt die Band mit einigen wirklich guten Gitarrenmelodien auf. Die Songs sind insgesamt kurz gehalten, wie (selbstverständlich) das gesamte Album und langweilen oder ziehen sich auf diese Weise nicht unnötig. Man hat sich beim Songwriting also merklich dafür entschieden, die Highlights der Songs zu behalten und auf unnötigen Ballast zu verzichten. In „Jersey Girls Don’t Pump Gas“ kommt das dann alles gekonnt zusammen: Cleane Hooklines mit Ohrwurmcharakter treffen auf treibende Two-Step-Parts und ein Solo, das sich wirklich perfekt in den Song einfügt. Für „Blasphemy“ konnte man dann sogar Sänger Patrick Kindlon von Drug Church für einen Gastpart verpflichten. Insgesamt kann ich sagen, dass, auch wenn ich kein großer Fan des Musikstils bin, den Hippie Trim spielen, ich doch viele gute Momente mit dem Album hatte. Es ist authentisch und steckt voller Ideen und Leidenschaft und was kann man von Musik mehr verlangen? Die wahren Träumer kommen eben aus dem dunklen Pott.

KB

Listen & Retweet


HIPPIE TRIM – Cult (2019) The newcomers Hippie Trim from the gloomy North Rhine-Westphalia released their Debut album “Cult“ last year and we couldn’t help but listen to it one after another. On their first lane, the band combined post-hardcore with elements of post-rock and shoegaze. In other words: No hardship, no eternal breakdown work, but good vibes and dreaming. And all of that without getting annoying. In just 25 minutes the band will drive you up through some really good guitar tunes. The songs are generally short, like (of course) the entire album and don’t get you bored or anyhow lead you to that point. So, in songwriting, they decided noticeably to keep the highlights of the songs and avoid unnecessary ballast. In “Jersey Girls Don’t Pump Gas“, this all comes together skillfully: Cleane hooklines with an ear worm character encounter driving two-step parts and a solo that fits perfectly into the song. For “Blasphemy“ they could even hire singer Patrick Kindlon from Drug Church for a guest part. Overall, I can say that even though I’m not a huge fan of their music style, I’ve went through many good moments with the album. It’s authentic and full of ideas and passion, what more can you ask for from music? The real dreamers just come out of the dark pot. 

KB

Listen & Retweet